Muskelaufbau: Freihantel vs. Geräte – Welches Training ist effektiver?

Freihantel vs. Geräte: Was ist besser/effektiver?

Freihantel vs. Geräte – Die ewige Streitfrage

Mit immer steigendem Interesse am Muskelaufbau und bereits gesammelten Erfahrungen im Kontext Training, stellen sich viele die Frage, die oftmals für langen Meinungsaustausch sorgt:

Freihantel vs. Geräte – Welches Training ist effektiver?

Auch wenn du vielleicht in einem Fitnessstudio angemeldet bist, findest du immer eine bestimmte Anzahl an Mitgliedern, die entweder nur an Geräten oder eben nur im Freihantelbereich trainieren. Und natürlich gibt es auch die, die hin und wieder zwischen Maschinen und freien Gewichten variieren.

Nur mal an Rande: Ich war anfangs auch ein Fitnessstudio-Mitglied, dass das Training an Maschinen bevorzugte. Mittlerweile konnte ich viele Erfahrungen sammeln, mein Wissen rund um’s Training erweitern und gehe nun meinen eigenen Weg.

Selbst wenn du alle Fitnessstudio-Mitglieder befragen würdest, welche denn nun die beste Trainingsmethode ist, wirst du unterschiedliche Meinungen erhalten.

Deshalb wird jeder Trainierende sich früher oder später folgende Frage stellen:

Gibt es überhaupt eine passende Antwort auf diese Fragestellung?

Um dir die Frage (weitestgehend) zu beantworten, bedarf es grundlegende Hintergrundinformationen, welche ich dir so kompakt wie möglich an die Hand geben möchte.

Aus diesen Gründen habe ich mich entschieden, dir eine Gegenüberstellung (Vergleich) zu erstellen.

Fangen wir mit dem Training freier Gewichten und deren Vorteilen an.

Los gehts.

Vergleich: Freihantel vs. Geräte

Freie Gewichte/Freihantel: Vorteile im Überblick

Training mit freien Gewichten

 

  • Bildet die Basis für den Muskelaufbau
  • Umfassendes Muskeltraining
  • Funktionell
  • Zeitersparnis
  • Kreativität: Keine Grenze!
  • Du kannst dein Home Gym sein
  • Für Home Gym Investition: Günstig

DIE Basis für den Muskelaufbau

Das Training mit freien Gewichten bietet dir einige Vorteile, welche du unbedingt wissen solltest.

Grundübungen, wie zum Beispiel Kreuzheben, Kniebeuge oder Liegestütze sprechen sehr viele Muskelgruppen an, wodurch du ein ganzheitliches, funktionelles, aber auch zeitsparendes Training erreichst.

Den Unterschied zwischen Freihantel- und Gerätetraining kann man beispielsweise beim Training an der Beinpresse vs. Kniebeuge mit der Langhantel schlussfolgern. Während der Trainierende bei der Beinpresse locker über 100KG bewegen kann, kommt er vielleicht sogar bei Langhantel-Kniebeugen mit 50KG an seine Grenzen. Und nein, das ist kein Zufall.

Daran kannst du bereits ableiten, wie anspruchsvoll und umfassend das Training mit freien Gewichten ist.

Sicherlich gibt es noch viele weitere Details und Vorteile, jedoch möchte ich kompakt bleiben und dir mit auf den Weg geben, dass das Freihanteltraining die Basis für deinen Muskelaufbau ist.

Lass‘ deiner Kreativität freien Lauf

Sobald du dich mit diversen Fitnessübungen vertraut gemacht hast, die richtige Technik stets anwendest und allgemein mit dem Eisen konform bist, kannst du deine eigene Kreativität freien Lauf lassen.

Neben bereits bekannten und ausgeführten Fitnessübungen, kannst du dich beispielsweise für neue Übungen bei YouTube inspirieren lassen.

Oder du überlegst selbst, wie du deine Muskeln reizen kannst.

Hast du dir zum Beispiel Gedanken über Übungen mit einem Widerstandsband gemacht?

Auch hier gibt es zahlreiche (neue) Übungen, die Abwechslung in deinen Trainingsalltag reinbringen und schlussendlich für einen neuen Muskelreiz sorgen. Das das für deinen Muskelaufbau unabdingbar ist, muss ich dir bestimmt nicht sagen.

Sei‘ dein eigenes Home Gym

Unser Körper ist für (extreme) Leistung förmlich gemacht.

In dir schlummert viel Potenzial. Mehr als du vielleicht denkst.

Das geniale daran ist, dass du nicht zwingend Equipment für ein hartes Workout benötigst.

Alles was du tatsächlich benötigst, hast du bereits vorhanden. Nämlich deinen Körper.

Ein hartes Training kann mit dem eigenen Körpergewicht -oft Eigengewichtsübungen genannt- durchgeführt werden. Und Progression ist jederzeit möglich.

Du bist dein Home Gym!

Günstige Home Gym Investition

Es muss nicht zwingend eine Klimmzugstange, ein Dip-Barren, ein Hantelständer, ein Rack und einiges mehr an Fitness Equipment gekauft werden.

Das must-have fürs Home Gym sind jedoch Kurzhanteln sowie eine Langhantel mit diversen Hantelscheiben, welche beispielsweise online bei GorillaSports.de bestellt werden können. Eventuell wäre noch eine SZ-Stange vorteilhaft.

Es gibt eine große Auswahl an Übungen, die lediglich mit Hanteln ausgeführt werden können.

Das heißt, selbst bei einem (sehr kleinen) Home-Gym-Budget, lässt sich definitiv das passende Fitness Equipment finden.

Nach und nach können (bei Bedarf) weitere Fitness Produkte gekauft werden, um das eigene Home Gym weiter aufbauen zu können.

Freie Gewichte/Freihantel: Nachteile im Überblick

  • Gefahr für ungleichmäßiges Muskeltraining
  • Hohes Risiko für Verletzungen
  • Oftmals Trainingspartner notwendig

Ungleiches Muskeltraining

Das Training mit freien Gewichten bietet eine gewisse Gefahr für ein ungleichmäßiges Muskeltraining.

Dies kommt zum Beispiel zustande, sobald du eine falsche Technik oder zu hohe Gewichte einsetzt.

Die Folgen können für deine allgemeine Fitness fatal sein.

Aus diesen Gründen solltest du stets auf eine adäquate Ausführung beziehungsweise Technik achten und vielleicht etwas weniger Gewicht einsetzen.

Technik geht vor. Sensibilisiere dich bitte dafür.

Risiko für Verletzungen

Wir hatten es ja gerade mit falscher Ausführung, zu hohen Gewichten usw.

Ich habe schon zig Videos oder gar live trainierende gesehen, wo leider die Technik überhaupt nicht passt.

Das schlimme daran ist, sie wissen vielleicht gar nicht, dass mit einer falschen Technik trainiert wird und sie somit ein hohes Risiko für Verletzungen ausgesetzt sind. Dies gilt natürlich zu vermeiden.

Ich kann es daher nicht oft genug sagen: Achte auf die Ausführung!

Und klar, wenn du jemanden siehst, wo die Technik leider nicht stimmt, sei so nett und informiere den Sportlerfreund.

Die Person wird sich sicherlich über deine Info freuen. Andernfalls wäre es sehr traurig.

Oftmals Trainingspartner notwendig

Bei diversen Übungen ist man oftmals gezwungen einen Trainingspartner mit einzubeziehen.

Ich denke dabei an Übungen, wie zum Beispiel Bankdrücken, Kniebeuge oder Klimmzüge, wo ein Trainingspartner Goldwert ist und dich aktiv unterstützen kann.

Maschinen/Geräte: Vorteile im Überblick

Sportgeräte im Fitnessstudio

  • Für Anfänger geeignet
  • Ideal als Reha-Training
  • Isoliertes Muskeltraining
  • Höhere Gewichte möglich
  • Kein Trainingspartner notwendig

Passend für Einsteiger

Um eine gewisse Grundfitness aufzubauen, kann das Training an Geräten enorm hilfreich sein, aber auch, wenn man längere Zeit nicht trainieren konnte.

Am Anfang des Artikels hatte ich bereits erwähnt, dass ich anfangs überwiegend an Geräten trainiert hatte. Das hatte natürlich seine Gründe.

Ich mochte es zum Beispiel, dass an den jeweiligen Trainingsgeräten die entsprechenden Bewegungsabläufe via Illustrationen dargestellt sind. Dies gab mir gewisse Sicherheit. Auch die einfache und schnelle Dosierung der Gewichte gefiel mir richtig gut.

Als Fitnessstudiomitglied erhält man außerdem eine Einführung in die vor Ort verfügbaren Gerätschaften seitens der qualifizierten Trainer.

Und klar, sollten später Fragen auftauchen, kann man sich bequem an das Personal wenden, die schlussendlich deine Fragen beantworten werden.

Auch diesen Aspekt habe ich immer sehr genossen.

Passend für Einsteiger und auch für unsere älteren Mitmenschen.

Ideal als Reha-Training

Im Rahmen einer Rehabilitation (übersetzt „Wiederherstellung“) bietet sich das Training an Geräten an.

Diese „geführten“ Übungen an den Maschinen bieten sich nach Verletzungen oder nach einer Operation bestens an, wenn du beispielsweise keinen Physiotherapeuten hast.

Du kannst diese Option als optimale Alternative zu deinem bisherigen Training ansehen.

Isoliertes Muskeltraining

Du hast bereits ein gewisses Kraftfundament aufgebaut und möchtest gewisse Muskeln isoliert trainieren und dementsprechend vergrößern?

Auch hierzu eignet sich das Training an Maschinen.

Mehr Gewichte!

Auch ohne passende Unterstützung kannst du dank dem Gerätetraining schnell und einfach mehr Gewichte verwenden.

Dadurch kannst du neue Reize setzen, welche für deinen Muskelaufbau sehr relevant ist.

Kein Trainingspartner notwendig

Im Gegensatz zum Training mit freien Gewichten -wie zum Beispiel beim Bankdrücken- benötigt man oftmals einen Trainingspartner, der die Übung eventuell mit begleitet oder dich anderweitig unterstützt.

Beim Training an der Maschine sieht das anders aus.

Du kannst ohne Probleme bis zum Muskelversagen trainieren und brauchst dir über einen Trainingspartner keine Gedanken machen. Auch das Variieren der Gewichte geht schnell und einfach zugleich.

Ein enormer Pluspunkt.

Maschinen/Geräte: Nachteile im Überblick

  • Geräte oftmals belegt
  • Risiko für Verletzungen nicht ausgeschlossen
  • Weniger funktionell
  • Für Home Gym Investition: Teuer

Geräte oftmals belegt

18:00 Uhr im Fitnessstudio. Der Blick zu den Geräten und dir fällt auf: Alles besetzt. Super!

Zu Stoßzeiten an die Beinpresse oder gar ans Rudergerät zu kommen ist fast schon eine Herausforderung.

Wenn stets alle Geräte belegt sind kann das ziemlich frustrierend sein und kostet nicht nur nur Nerven sondern auch wertvolle Zeit.

Verletzungen nicht ausgeschlossen

Auch wenn Verletzungen sehr minimiert sind, solltest du dir im klaren sein, dass ein Risiko für Verletzungen nicht ausgeschlossen sind.

Und auch hier muss ich erneut an die Ausführung appellieren, welche einfach maßgebend ist. Dadurch lassen sich Verletzungen effektiv vermeiden.

Achte daher auch beim Maschinentraining an eine korrekte Technik.

Weniger funktionell

Fakt ist, dass das Training an Geräten deutlich weniger funktionell ist, als das Freihanteltraining.

Das große Problem dabei ist, dass -vor allem bei Geräterübertraining– deine allgemeine Beweglichkeit darunter leidet.

Dies solltest du stets beachten, da sich (auf Dauer) auch Schwachpunkte (zum Beispiel der Rumpf) negativ entwickeln können.

Und das macht sich in Punkto Risiko für Verletzungen wieder bemerkbar. Ein Teufelskreis kann entstehen.

Teure Home Gym Investition

Moderne und hochwertige Geräte, sei es beispielsweise ein Laufband* oder eine Kraftstation*, können natürlich richtig ins Geld gehen. Keine Frage.

Hunderte oder gar tausende Euro müsstest du als Budget planen, wenn solche teuren Anschaffungen in deinem Home Gym Einzug halten sollen.

Gute Geräte kosten dementsprechend auch gutes Geld. Ganz einfach.

Das soll natürlich gut überlegt sein.

Mir persönlich wäre solch eine Investition viel zu hoch. Aber auch das muss jeder für sich und dem zur Verfügung stehenden Geldbeutel entscheiden.

Fazit

Freihantel vs. Geräte – Kein klarer Sieger!

Wie du dem Artikel bereits entnehmen konntest, bietet das Freihanteltraining sowie das Training an Geräten eine solide Basis für deinen Muskelaufbau. Du kennst nun außerdem alle (wichtigen) Vorteile und Nachteile vom Training mit freien Gewichten beziehungsweise vom Training an Maschinen. Falls du weitere Sportbegeisterte, Blogs, Magazine und allgemein das WWW über Freihantel vs. Geräte und deren Empfehlung befragst, wirst du höchstwahrscheinlich keine konkreten Antworten erhalten – vielleicht weitere Tipps und Erfahrungen, da über dieses Thema vielmals diskutiert wird. Und auch morgen und übermorgen wird vermutlich noch fleißig weiter darüber diskutiert.

Falls du jetzt auf eine konkrete Antwort von mir wartest, welche dir sagt, dass das Training mit freien Gewichten oder das Training an Maschinen besser oder effektiver ist, muss ich dich leider enttäuschen. Das kann und werde ich nicht.

Eine Sache kann ich dir jedoch verraten:

Ich selbst bin ein Fan vom harten Eisen. Mein Herz schlägt förmlich dafür. Deshalb tendiere ich weniger zu Geräten und führe mein Training mit freien Gewichten aus.

Fakt ist aber auch: Mein Weg, muss nicht dein Weg sein. Bilde dir deine eigene Meinung und geh‘ deinen Weg!

Von daher kann ich dir nur raten, beide Trainingsmethoden zu testen, sie zu kombinieren und entsprechende Erfahrungen sammeln, um schlussendlich deinen eigenen Weg zu finden, der dich schnellstmöglich an dein Ziel bringt.

Ich wünsche dir (weiterhin) viel Erfolg beim Umsetzen deiner Ziele.

Welches Training favorierst du? Freihantel oder Geräte? Welche Erfahrungen konntest du bereits sammeln? Lass‘ uns diskutieren. Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Über GodLikeNews

GodLikeNews
Hey, mein Name ist José, ich bin 29 Jahre jung, wohne in der Kulturstadt Weimar und bin Betreiber des Multi-Themen-Blog's GodLikeNews. Ich bin Blogger aus Leidenschaft, schreibe über "Gott und die Welt" - sprich über alle Themen die für mich und dich relevant und interessant sind bzw. sein können, sodass sich unteranderem viele Tipps, Tricks, Erfahrungen und Tests in meinen Artikeln wiederfinden. In diesem Sinne: Viel Spaß beim Lesen meiner Artikel.

Sei Schlau, lies weiter

Hold Strong Fitness Dip-Gürtel im Test/Review

Dipgürtel für mehr Power Ein Dipgürtel ist nicht nur im Fitnesstudio, sondern auch im eigenen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.